2. Platz für den Heimatblick in Stolberg
Die Weiterentwicklung des Zincoli-Geländes

Wir haben den zweiten Platz im Realisierungswettbewerbs „Heimatblick zum Zincoli-Kamin“ gewonnen, der von der Stadt Stolberg ausgelobt worden ist. In interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Künstlerpaar Berger&Berger (Paris) und Djao-Rakitine Ltd Landscape Architecture (London) entstand ein Entwurf, der Geschichte reflektiert, Augenblicke ermöglicht und Grundsteine legt – für die Zukunft von Stolberg.

Glas-, Metall- und Chemiegewerbe prägen bis heute das Stadtbild von Stolberg. So auch der nordwestliche Stadtteil Münsterbusch, heute ein Wohnstandort. Hier befindet sich das 42.200 m² große Zincoli-Gelände, für das die Stadt Stolberg einen Wettbewerb auslobte. Auf den heute brach liegenden Flächen wurde früher Zink verarbeitet und Messing hergestellt. In Zukunft soll dort ein kleinteiliges Gewerbegebiet entstehen. Auf dem heute brachliegenden, ehemals industriell genutzten Gelände soll ein kleinteiliges Gewerbegebiet entstehen. Mittendrin befindet sich ein ca. 80 Meter hoher Schornstein, der Zincoli-Kamin. Früher diente er der Ableitung giftiger Gase, heute verweist er nur noch auf die Industriegeschichte. Nun soll der Kamin erhalten, saniert und als Landmarke ins städtebauliche Konzept integriert werden. Auch die den Kamin umgebenden Freiräume sind zu gestalten.

Gemeinsam mit dem französischen Künstlerpaar Berger&Berger (Paris) und Djao-Rakitine Ltd Landscape Architecture (London) ist ein dialogisches Landschaftskonzept entstanden, das aus dem Ort und vorhandenen Qualitäten hervorgeht, und eine Kunstinstallation, die respektvoll mit dem Wahrzeichen Zincoli-Kamin umgeht.

Ausloberin: Stadt Stolberg
Visualisierung: © caspar./ParisPictureClub/Djao Rakitine/Berger&Berger